In zwei Konzerten erlebten ca. 400 begeisterte Zuschauer am Pfingstwochenende das „Junge Sinfonieorchester des Main-Kinzig-Kreises“. Unter der Leitung von Christoph Möller steht in diesem Jahr das Thema „Sagenwelten“ im Mittelpunkt. Zu hören waren in einem emotional vielschichtigen und musikalisch facettenreichen Konzert Werke von Ravel, Mendelssohn, Sibelius, Williams und Lortzing. Mit Charles Villiers Stanfords 2. „Irish Rhapsody“ op. 84 „The Lament for the Son of Ossian“ war auch in diesem Jahr wieder eine deutsche Erstaufführung dabei, die von Christoph Möller aus den bislang nur als Autograph des Komponisten vorliegenden Noten übertragen wurde. Als Landrat des Main-Kinzig-Kreises kündigte Thorsten Stolz an, gerne auch im nächsten Jahr die Schirmherrschaft für das erfolgreiche Orchesterprojekt zu übernehmen. Das dritte Konzert findet am 26. Mai zur Eröffnung der Meerholzer Kulturtage im dortigen Schlosshof (bei schlechtem Wetter in der Sport- und Kulturhalle Meerholz) statt und bietet allen InteressentInnen bei freiem Eintritt eine letzte Gelegenheit, das Orchester in diesem Jahr live zu erleben.